Anlässlich des ersten Erzählfestivals in der Hersbrucker Region in der 2. Aprilwoche kamen auch die Klassen 5 – 10 der Grete-Schickedanz-Mittelschule in den Genuss, professionellen Erzählern und Erzählerinnen in der Aula zuhören  zu dürfen.

maer01

Ermöglicht wurde dies hauptsächlich durch eine größere finanzielle Zuwendung des Lionsclubs Hersbruck, der wieder dankenswerterweise einen Großteil der Ausgaben übernahm. Auch jeder der ca. 270 neugierigen Schülerinnen und Schüler beteiligte sich mit ...

Anlässlich des ersten Erzählfestivals in der Hersbrucker Region in der 2. Aprilwoche kamen auch die Klassen 5 – 10 der Grete-Schickedanz-Mittelschule in den Genuss, professionellen Erzählern und Erzählerinnen in der Aula zuhören  zu dürfen.

maer01

Ermöglicht wurde dies hauptsächlich durch eine größere finanzielle Zuwendung des Lionsclubs Hersbruck, der wieder dankenswerterweise einen Großteil der Ausgaben übernahm. Auch jeder der ca. 270 neugierigen Schülerinnen und Schüler beteiligte sich mit einem kleinen Obulus.

Am Donnerstag, den 10.04. durf-ten sich in der zweiten Stunde die Fünft- und Sechstklässler auf 45 Minuten „Erzählerei“ freuen. Zuerst begrüßten die Initiatorin der Erzählwoche, Frau Andrea Gonze sowie die Rektorin, Frau Annette Dünzkofer, die Anwesenden, dann ging es auch schon los. Frau Suse Weisse entführte das Publikum in eine Welt der Sagen, Märchen und Geschichten von heute und gestern, von nah und fern. Meist war es muckmäuschenstill, und alle lauschten gebannt den Worten, die Frau Weisse gekonnt, mit professioneller Gestik und Mimik, darbot. Leider störte die nahende Pause, verbunden mit dem begleitenden Lärm, das Ende dieser sehr kurzweiligen 45 Minuten.

maer02Ein „Hello, nice to see you“, begrüßte am nächsten Tag die Klassen 7 – 10. Frau Gonze hat Mr. Richard Martin mitgebracht, einen gebürtigen Engländer, der aber schon länger in Deutschland lebt und, aufgeteilt in zwei 45 Minutenblöcke erst den 7./8. Klassen, dann den 9./10. in englischer Sprache vortrug. Auch er hatte Geschichten dabei, die teilweise schon über 2000 Jahre alt sind und von weither kommen, aus Indien oder Afrika. Wenngleich einige Schülerinnen und Schüler doch etwas Probleme hatten, Mr. Martin zu verstehen, konnte dieser mit einer sehr ausdrucksstarken Körpersprache viele

Verständnisprobleme von vorneherein ausschließen. „Please tell the stories to somebody else“, war eine seiner letzten Hinweise, bevor er alle aufforderte, ihm noch Fragen zu stellen. Mit einem großen Applaus verabschiedeten die Zuhörer am Ende Mr. Martin und Frau Gonze.