Eine spannende Abwechslung zum normalen Unterrichtsprogramm wartete am Vormittag des 11.April auf alle Schüler und Schülerinnen unserer Mittelschule.

Lesung 11.04 4

Frau Ottmann, die für den Bereich der Leseförderung zuständige Förderlehrerin, hatte für diesen Tag Dorit Linke, eine Autorin aus Berlin eingeladen, die den Kindern in zwei Lesungen ihr relativ neues Kinderbuch „Fett Kohle“ präsentierte.

Und die Jungs und Mädels lauschten gebannt, als die Autorin sie mit auf die Reise nahm in einen Berliner Kiez, genauer gesagt nach Neukölln, wo der elfjährige Niklas eines Tages im Müllcontainer vor seinem Haus einen ungeheuerlichen Fund macht. Ihm fällt eine braune Aktentasche in die Hände, die eine ganze Menge Geld enthält. „Fett Kohle“ eben. Und für einen Jungen wie Niklas, dessen Familie an allen Ecken und Enden sparen muss, ist zunächst die Versuchung groß, dieses Geld für sich zu behalten. Zusammen mit seinem besten Freund Felix, der das Geld lieber der Polizei übergeben möchte, erfährt er bald, dass es aus einem Bankraub stammt und schon bald heften sich üble Gestalten an die Fersen der beiden Jungs.Viele heikle Situationen müssen die beiden Freunde durchstehen, bis es am Ende dann doch gut ausgeht und sie sogar zu richtigen Helden werden.

Lesung 11.04 1

Lesung 11.04 2

Wie sie das schaffen, hat Frau Linke den neugierigen Schülern natürlich nicht verraten, sollen sie, angeregt durch die Lesung, schließlich selber Lust bekommen es zu lesen. Fett Kohle wurde vor kurzer Zeit in den „Leipziger Lesekompass“ aufgenommen, in dem besonders die Bücher gelistet werden, die auch den Kindern, die wenig Freude am Lesen haben, zusagen könnten. Und das sind in der Mehrheit die Jungs.
Und tatsächlich hat sich bei Frau Linkes Besuch gezeigt, dass ihr Buch bei allen Zuhörern gleichermaßen gut angekommen ist. Interessiert stellten sie der Autorin nach der Lesung zahlreiche Fragen. Und die Nachfrage in der Schülerbücherei beweist, dass die meisten wissen wollen, wo die „Kohle“ am Ende landet.

Lesung 11.04 5

Lesung 11.04 6

Und weil eine solche Veranstaltung auch nicht so ganz ohne „Kohle“ stattfinden kann, freuen wir uns ganz besonders darüber, dass die Buchhandlung Lösch uns eine der Lesungen geschenkt hat. Nochmals ganz herzlichen Dank dafür an dieser Stelle.

Angelika Ottmann