Koch 1

Einer guten Tradition folgend, fand auch in diesem Jahr wieder eine Autorenlesung in unserer Schule für die fünften und sechsten Klassen statt. Die Schüler sollen durch den unmittelbaren Kontakt zum „Schöpfer“ eines Kinder- oder Jugendromans einen leichteren Zugang zum oft recht schwierigen Thema „Lesen“ finden.

Und weil gerade die Jungs oft nur schwer davon zu überzeugen sind, dass es sich lohnt, sich mit einem Buch zu beschäftigen, standen sie besonders im Vordergrund bei der Auswahl des vorgelesenen Stoffes.

Mit dem in Leipzig lebenden Autor Boris Koch las dann am 3. April 2017 ein Autor aus zweien seiner Bücher vor, die genau diese Zielgruppe ansprechen sollten, ohne dabei aber die Mädchen zu vernachlässigen.

Für die fünften Klassen hatte er – passend zur Osterzeit – „Das Kaninchenrennen“ mitgebracht, eine mitreißende Geschichte über einen Jungen, der alles daran setzt, das alljährlich in seinem Heimatort Niederrhode für alle Viertklässler obligatorische Kaninchenrennen zu gewinnen und das mit einem dreibeinigen Kaninchen. Tim, der nach dem frühen Tod seiner Eltern bei den Großeltern aufwächst, wird quer durch das Buch von allem Pech verfolgt, das man sich nur vorstellen kann und wird doch zum guten Schluss in vielerlei Hinsicht ein Gewinner sein. Ein tolles Kinderbuch, das von Freundschaft, Ausgrenzung und Selbstbehauptung erzählt.

Koch 3

Boris Koch verstand es vortrefflich die zuhörenden Kinder in seinen Bann zu ziehen, die ihn bei der anschließenden Fragerunde dann gar nicht mehr von der Bühne lassen wollten.

Auf ähnlich gute Resonanz stieß er auch bei den Sechstklässlern mit der Lesung aus seiner Fantasy-Reihe „Der Drachenflüsterer“. Im ersten Teil der mittlerweile vierbändigen Saga kämpft der Waisenjunge Ben mit all seiner Energie darum, im Großtirdischen Reich zum Drachenritter ausgebildet zu werden, auch er zunächst seiner ärmlichen Herkunft wegen eigentlich völlig chancenlos.

Koch 2

Dass er nicht nur spannende Bücher zu schreiben versteht, sondern diese auch vortrefflich zu Gehör bringen kann, bewies Boris Koch in beiden Lesungen. Es war ein Genuss zuzuhören. Und weil die Schüler so aufmerksam lauschten, war es auch für den Autor selber ein rundum angenehmer Aufenthalt an unserer Schule.