Das Nistkastenprojekt geht weiter

Im Schuljahr 2021/22 startete an unserer Schule ein Nistkastenprojekt der Klassen 6 und 9 mit Unterstützung der Biologin Frau Sabine Ratzel und der Sparkasse Nürnberg. Die 9. Klässler bereiteten in ihrem Technikunterricht unter der Leitung von Frau Feder Bausätze für Nistkästen vor, die sie in Kooperation mit den Sechstklässlern zusammenbauten. So entstanden ca. 70 Nistkästen, von denen ein Großteil in einer Gemeinschaftsaktion in den Wäldern zwischen Hohenstadt und Hersbruck aufgehängt wurden. Mit dabei waren die damalige Klasse 6d, einige Neuntklässler, Herr Altmann, Herr Münster, Frau Sabine Ratzel, Frau Ullherr, Frau Feder, ein Vertreter der Hersbrucker Zeitung sowie zwei Mitarbeiterinnen der Sparkasse, die das ganze Projekt finanziell großzügig unterstützte.

Am 21. März 2024 zog die Klasse 6b mit ihrer Klassenlehrerin Frau Ullherr und Schulleiter Herrn Altmann los (mit Leiter, Hammer, Nägeln, Bohrmaschine etc.), um die vorhandenen Nistkästen aufzusuchen, zu überprüfen, ob sie „bewohnt“ sind und sich vom einwandfreien Zustand der Kästen zu überzeugen. Erfreulicherweise konnten die Schülerinnen und Schüler feststellen, dass ein Großteil der vorhandenen Nistkästen tatsächlich bewohnt sind bzw. waren. Einige kleine Reparaturarbeiten mussten durchgeführt werden und einige neue Nistkästen konnten aufgehängt werden.

Auf dem Nachhauseweg war noch Zeit, sich am Rosengartenspielplatz auszutoben.

Das Nistkastenprojekt ist nachhaltig angelegt und geht auch in den kommenden Schuljahren weiter.

Beate Ullherr

Mit dabei waren die damalige Klasse 6d, einige Neuntklässler, Herr Altmann, Herr Münster, Frau Sabine Ratzel, Frau Ullherr, Frau Feder, ein Vertreter der Hersbrucker Zeitung sowie zwei Mitarbeiterinnen der Sparkasse, die das ganze Projekt finanziell großzügig unterstützte.

Am 21. März 2024 zog die Klasse 6b mit ihrer Klassenlehrerin Frau Ullherr und Schulleiter Herrn Altmann los (mit Leiter, Hammer, Nägeln, Bohrmaschine etc.), um die vorhandenen Nistkästen aufzusuchen, zu überprüfen, ob sie „bewohnt“ sind und sich vom einwandfreien Zustand der Kästen zu überzeugen. Erfreulicherweise konnten die Schülerinnen und Schüler feststellen, dass ein Großteil der vorhandenen Nistkästen tatsächlich bewohnt sind bzw. waren. Einige kleine Reparaturarbeiten mussten durchgeführt werden und einige neue Nistkästen konnten aufgehängt werden.

Auf dem Nachhauseweg war noch Zeit, sich am Rosengartenspielplatz auszutoben.

Das Nistkastenprojekt ist nachhaltig angelegt und geht auch in den kommenden Schuljahren weiter.

Beate Ullherr